Jetzt reservieren!
Fon: +49 37369 9323
EN
ČZ

Anno 1501

1501 - 1819

Grundstück und Gebäude der heute unter Denkmalschutz stehenden "Linde",

sind schon in ältesten Urkunden erwähnt. Erstmals 1501 als Erbgarten (bäuerliche Kleinwirtschaft).

 

Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Gebäude zweimal zerstört und wieder aufgebaut.

 

J. P. Düniß baute es 1819 zur Gast- und Raststätte aus.

Er war Freund des Wildschützen Karl Stülpner und der Vormund von dessen Frau Christiane.

 

Ein Zeitgenosse ist noch heute in der "Linde" zu sehen,

der letzte Pranger von Großolbersdorf.

Anno 1501

1819 - 1982

Im Jahr 1982 wurde das Gasthaus grundlegend modernisiert.

Ein großzügiger Küchenanbau mit Lagerräumen wurde seitlich am historischen Gebäude errichtet.

 

Das Restaurant um fast die Hälfte stilvoll erweitert und behutsam renoviert.

 

Übrigens wurde bei den Bauarbeiten unterhalb des heutigen Restaurants

ein ca. 10 m langer Steinbackofen entdeckt - war die "Linde" vormals auch eine Bäckerei?

Anno 1501

1982 - 2017

In der ersten Etage der "Linde" wurde ein weiterer Gastraum

eingerichtet. Die private Atmosphäre des Raumes ist ideal für maximal 15 Personen.

 

Aufwendig wurden in den letzten Jahren das Fachwerk saniert, Fenster und Dach gedämmt und

immer wieder kostspielig in Instandhaltung investiert.

 

Heute kommt z.B. die Energie aus einer umweltfreundlichen Pellet-Heizanlage.